Spotlight On: Annika Egan – Beste Bachelorarbeit Brand Design

Annika Egan

Graduierung:
März 2018

Studiengang:
Brand Design B.A.

Titel der Abschlussarbeit:
Gründung einer nachhaltigen Hundefunktions-Bekleidungsmarke

Prüfer/Betreuer:
Prof. Ansgar Eidens
Andrea Konietzny

Note der Abschlussarbeit:
88 Punkte / 1,7


(1) Hallo Annika, herzlichen Glückwunsch zum Abschluss! Was hast du als nächstes vor?
Ich habe direkt nach meinem Bachelor ein weiteres Praktikum im User Experience Research der OTTO Group gemacht und bin dann einen Monat durch Indonesien gereist. Jetzt bin ich gut erholt und habe genügend Energie, um dort meine Festanstellung als Junior Projektmanagerin anzutreten.

(2) Was für eine Karriere strebst du an? Und warum?
Ich werde vorerst im UX bleiben, weil ich diesen Job während meines Praxistransferprojektes an der Brand Academy für mich entdecken konnte. Während des letzten Semesters war ich für ein halbes Jahr im UX-Management bei otto.de und habe herausgefunden, wie wichtig es ist den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. In meinem Job führe ich also viele Kundengespräche und habe so den direkten Kontakt zwischen dem Konzern und den Kunden. Das macht den Alltag nicht nur abwechslungsreich, sondern man lernt auch immer etwas dazu – und kann das Wissen intern weitergeben, um den Shop noch besser zu machen.

(3) Was sind deine größten Herausforderungen?
Während der Interviews gibt es öfter technische Schwierigkeiten oder man wird von vielen anderen Abteilungen beobachtet. Es passieren also oft unkalkulierbare Ereignisse, bei denen man einen kühlen Kopf bewahren muss. Das war am Anfang sehr ungewohnt, bringt einen aber letztlich dazu in Stresssituationen insgesamt ruhig zu bleiben.

(4) Wie siehst du das Studium an der BA im Rückblick?
Es hatte Höhen und Tiefen. Im Vordergrund stehen für mich die vielen Menschen, denen man begegnet ist. Nicht nur die Praxispartner, sondern auch die Studenten, durch die man Freundschaften fürs Leben gefunden hat. Sehr deutlich sehe ich dabei, wie wir von frischen Abiturienten zu gefestigten Charakteren gewachsen sind. Wir haben alle unseren Weg gefunden.

(5) Hast du Tipps für Studieninteressierte oder Erstsemester?
Mein Tipp an Studieninteressierte: auch wenn ihr eigentlich „nur“ Design studieren wollt, bietet einem der Bachelor-Studiengang Brand Design viele zusätzliche Möglichkeiten. Aus unserem Semester sind die Studierenden Art Direktoren, Konzepter oder Developer geworden. Dabei legt Design das Fundament und bietet so eine gute Grundkompetenz, obwohl man kein reiner Gestalter ist. Den Erstsemestern rate ich hingegen: genießt die Zeit, in der ihr noch Fehler machen und euch ausprobieren könnt! An den Worten „vor- und nachbereiten“ ist einiges dran – aber man sollte trotzdem noch seinen Spaß haben.

(6) Was machst du so, wenn du nicht studierst – oder arbeitest?
Wein trinken und durch Deutschland pendeln.