Spotlight on: Daniel Neye – Beste Bachelorarbeit Brand Management

Daniel Neye

Graduierung:
März 2018

Studiengang:
Brand Management B.A.

Titel der Abschlussarbeit:
Agile Markenführung – Herausforderungen und Potenzial

Firmenpartner:
diffferent, Berlin

Prüfer:
Prof. Dr. Joachim Bongard
Prof. Ute Röseler

Note der Abschlussarbeit:
100 Punkte / 1,0


Hallo Daniel, was hast du als nächstes vor?
Ich habe mich noch nicht endgültig entschieden und werde erstmal für ein paar Tage nach Schweden zum Wandern fahren, bevor ich eine Entscheidung treffe. Aufgrund des Studiums bietet sich eine Vielfalt an Möglichkeiten. Im Herbst plane ich mich an der D-School of Design Thinking am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam zu bewerben.

Was für eine Karriere strebst du an? Und warum?
Das Studium ist die perfekte Ergänzung zu meiner vorherigen Tätigkeit als Gestalter. Daher ist die Schnittstelle zwischen Strategie und Kreation ein spannender Ansatzpunkt. Strategic Planning finde ich hoch interessant.

Was denkst du wird dabei die größte Herausforderung sein?
Die Führung und Ausgestaltung von Marken wird besonders unter zunehmender Dynamisierung von Umwelten immer komplexer, sowohl auf Unternehmens- als auch Agenturseite. Kommunikation auf Augenhöhe, die Bereitschaft zum Dialog und die Stärkung von Vertrauen zwischen den jeweiligen Stakeholdern ist somit die Grundvoraussetzung. Diese vermeintlich einfache Erkenntnis ist in der Realität allerdings oft die größte Hürde, die es zu überwinden gilt.

Wie siehst du das Studium an der BA im Rückblick?
Das Studium ist vergleichbar mit einem Marathon. Ein paar Abschnitte laufen fast von allein, andere werden nur mit großer Anstrengung überwunden. Dennoch wird man bei konstantem Training besser. Es klingt vielleicht banal, aber je mehr man in sein Studium investiert und sich engagiert, desto gestärkter wird am Ende durch das Ziel laufen.

Hast du Tipps für Studieninteressierte oder Erstsemester?
Das Studium an der Brand Academy wird man nur als Gruppe bzw. in Teams erfolgreich bestehen – sei es fachlich oder mental. Daher sollten die Studierenden vom ersten Tag an eine gute Gruppendynamik und -kultur pflegen, sowie jeglichen Diskurs offen und proaktiv miteinander führen. Jeder Studierende ist einzigartig, aber es wird Momente geben, in denen man an einem Strang ziehen muss – ob man will oder nicht.

Was machst du so, wenn du nicht studierst – oder arbeitest?
Ein Spaziergang im Grünen oder an der Elbe ist nie verkehrt und hilft mir meine Gedanken neu zu sortieren.